Christoph Wrembeck, SJ

Wie weit geht die Barmherzigkeit Gottes? Das ist eine Frage, die die Menschen bewegt. Wie weit  d a r f  sie gehen?  Die Kunst eines einfachen und unbekannten Baumeisters, der an den Kapitellen der Basilika in Vezelay gearbeitet hat, gibt darauf eine auf den ersten Blick unfassbare Antwort: Jesus trägt den toten Judas, der für viele der Inbegriff des Verräters ist, auf seinen Schultern nach Hause. Warum wirkt das Gesicht Jesu so seltsam unvollständig? Was kónnte ihm noch fehlen? Das erschließt Christoph Wrembek in diesem Buch auf spannende Weise. Und er weitet seine Überlegungen aus auf unsere ganz persönliche Situation und Befindlichkeit: "Du, der du Judas trägst nach Hause, trage auch mich."
Auch Papst Franziskus sprach im Interview mit der ZEIT von diesem mittelalterlichen Kapitell in der Basilika Sainte Madeleine in Vezelay/Burgund und bekannte, dass es ihn zutiefst gerührt habe: "Der Herr vergibt bis zuletzt … Schaut euch dieses Kapitell an."
Pater Wrembek hat sich hineinvertieft in das Geheimnis dieser Darstellung. Er spürt den historischen Indizien nach, schaut hinein ins Evangelium, lotet aus, was dort geschrieben steht über Fegefeuer und Hölle, vor allem jedoch über die Barmherzigkeit Gottes, die über jede Vorstellungskraft des Menschen hinausgeht. Ein spirituelles Buch, das kenntnisreich aufzeigt, wie unendlich groß die Barmherzigkeit Gottes gedacht werden kann und tatsächlich gedacht worden ist

Der Autor, Christoph Wrembek, ist in Berlin aufgewachsen, trat 1961 in den Orden der Jesuiten ein und wurde 1971 zum Priester geweiht. Er machte Filmstudien in Hollywood und wurde 1974 Studentenpfarrer in Berlin. Ab 1983 wohnte er in Bremen und war Priesterseelsorger im norddeutschen Raum. Er organisierte Pilger-Exerzitien im Heiligen Land, gab Religiöse Schulwochen und begann 1992 seine missionarische Aufbauarbeit in Estland, die bis heute andauert.

Das Buch ist im Verlag Neue Stadt erhältlich.

 

Weitere Buchtipps

Das große Klaus-Hemmerle-Lesebuch öffnet Horizonte.

Wie Christsein heute gehen kann: Die Reflexionen von Klaus Hemerle (1929-1994) laden ein, mitzudenken und sich selbst neu auf den Weg des Glaubens, Hoffens, Liebens zu begeben.
»Denn nur im Gehen kann sich zeigen, dass es geht.«

Die unvermeidlichen Verletzungen, die jedem widerfahren, wirken oft lange nach; sie können das Leben und die Lebensfreude enorm trüben.

In 24 dichten Kapiteln zeigt dieses Buch die befreiende und heilende Kraft der Vergebung auf: Vergeben tut gut, einem selbst wie den anderen. Sie mag schwerfallen, aber sie gehört zum
menschlichen Reifungsprozess.

"Ich habe viele Menschen auf ihren letzten Wegetappen begleitet. So seltsam es klingen mag, aber diese Erfahrung hat mir selbst viel von meiner Angst vor dem Sterben genommen. Leben ist möglich - bis zuletzt. Aber man kann gar nicht früh genug damit beginnen, die Weichen gut zu stellen!" (Kathy Kalina)



Dieses neue Buch der erfahrenen amerikanischen Hospizschwester ist ...
- ermutigend und voller wichtiger Anregungen für Menschen, deren Lebenszeit begrenzt ist;
- hilfreich für alle, die an ihrer Seite sind;