Der nackte Gott

Freddy Derwahl hat sich in einer wichtigen Lebensphase, nach einer schweren Krankheit, auf das Markusevangelium eingelassen. In seinen „Tage- und Nachtbüchern“ hielt er die Reflexionen, Fragen und Erlebnisse fest. Ein ganz und gar persönliches Buch, situativ, exakt datiert, das Zeugnis eines renommierten Autors für die inspirierende Kraft, die in der Bibel steckt. Als Licht „für die Tage wie für die Nächte“.

Pressestimmen:
Auszüge:
(...) Die Aufzeichnungen geben einen Blick frei auf Ereignisse im Leben des Autors, die sich ohne weiteres sowohl auf die Literatur als auch den realen Kontakt beziehen können. Immer wieder wird alles bezogen auf Stellen bei Markus’ Evangelium. In einem manchmal auch amüsanten geistlichen Lesebuch lässt Derwahl den Leser Einblicke gewähren in sein Inneres und in vergangene Begegnungen, die so wichtig für ihn waren. Und immer wieder das Kreisen um den nackten Gott. Ihn findet er am Kreuz und bei der Auferstehung. Dann, so meint Freddy Derwahl, würden "wir alle verklärte Nackte sein". (...) Hans Jakob Bürger, de.catholicnewsagency.com, 02.02.2018

(...) „Der nackte Gott“ lässt den Leser durch die Augen des Schriftstellers einen anderen Blick auf den Jesus von Nazareth und seine Botschaft werfen. Einen Blick, gekennzeichnet durch die Krankheitserfahrungen und dem sehnsüchtigen Willen nach Leben und Weiterleben. (…) Da schafft der Autor Verbindungen zum aktuellen Zeitgeschehen, spürt die Veränderungen auf und versucht, sie in Bildern, Ereignissen und Textstellen zu veranschaulichen, zu reflektieren und zu hinterfragen. Es sind feine, exakt datierte, ganz persönliche Tagebuchnotizen aus schwierigen Zeiten, Tag- und Nachtnotizen, losgelöst von den Regeln, die die Natur schreibt. Ostbelgien Direkt, 13.01.2018
 

Zum Autor: Freddy Derwahl, geboren 1946 in Eupen/Belgien, studierte in Löwen, Aachen und Paris. Der Schriftsteller und Journalist schrieb u. a. für die Frankfurter Allgemeine Zeitung und Die Zeit.
Bekannt wurde er u. a. durch seine Biografien über Johannes XXIII. (Pattloch), Anselm Grün (Vier-Türme), seinen Roman „Nonna stirbt“ (Herder) und „Der letzte Mönch von Tibhirine“ (adeo). Freddy Derwahl ist Mitglied des internationalen Schriftstellerverbands P. E. N.

Herausgegeben vom Verlag Neue Stadt

Weitere Buchtipps

Das große Klaus-Hemmerle-Lesebuch öffnet Horizonte.

Wie Christsein heute gehen kann: Die Reflexionen von Klaus Hemerle (1929-1994) laden ein, mitzudenken und sich selbst neu auf den Weg des Glaubens, Hoffens, Liebens zu begeben.
»Denn nur im Gehen kann sich zeigen, dass es geht.«

Die unvermeidlichen Verletzungen, die jedem widerfahren, wirken oft lange nach; sie können das Leben und die Lebensfreude enorm trüben.

In 24 dichten Kapiteln zeigt dieses Buch die befreiende und heilende Kraft der Vergebung auf: Vergeben tut gut, einem selbst wie den anderen. Sie mag schwerfallen, aber sie gehört zum
menschlichen Reifungsprozess.

"Ich habe viele Menschen auf ihren letzten Wegetappen begleitet. So seltsam es klingen mag, aber diese Erfahrung hat mir selbst viel von meiner Angst vor dem Sterben genommen. Leben ist möglich - bis zuletzt. Aber man kann gar nicht früh genug damit beginnen, die Weichen gut zu stellen!" (Kathy Kalina)



Dieses neue Buch der erfahrenen amerikanischen Hospizschwester ist ...
- ermutigend und voller wichtiger Anregungen für Menschen, deren Lebenszeit begrenzt ist;
- hilfreich für alle, die an ihrer Seite sind;