Die nackten Fragen des Evangeliums

Wer kann schon „Nein“ sagen, wenn der Papst anruft? Seine Bitte an den Ordensmann war: die Fasten-Exerzitien 2016 für ihn und seinen Mitarbeiterstab zu halten. Ermes Ronchi sagt zu.

Seine Meditations-Texte erregen Aufsehen. Er beschäftigt sich mit den Fragen, die Jesus von Nazareth so hatte.

Ein Beispiel. "Jesus wandte sich zu der Frau und sagte zu Petrus: 'Siehst du diese Frau?“

Ermes Ronchi liefert die Antwort gleich mit. „Wenn man mich das (vor dem Papst und den Kardinälen) fragen würde, müsste ich antworten: 'Nein, Herr, hier sehe ich nur Männer."

Die Rolle der Frau in der katholischen Kirche ist eines seiner Themen. Ronchi leitet all seine Gedanken von den Fragen Jesu ab. Fragen wie diese: „Warum weinst du?“ „Wen suchst du?“ „Wie soll das geschehen?“

Daraus entwickelt er für ihn wichtige Themen: „Was wollen wir eigentlich?“ „Warum und wovor haben wir Angst?“ „ Worauf richtet sich unser Augenmerk: auf Regeln, auf die Vergangenheit oder auf den einzelnen Menschen?“

Ronchi gelingt es, auf den Kern dessen vorzustoßen, was die christliche Botschaft gerade heute aktuell macht.

                                                                                                                            Hubert Schulze-Hobeling

 

Der Autor:

Pater Ermes Ronchi (Jahrgang 1947) lebt seit September 2016 in einer kleinen Gemeinschaft seines Ordens (OSM, Serviten) im italienischen Isola Vicentina bei Viacenza. Der Theologe hat unter anderem an der Sorbonne und am Institut Catholique in Paris studiert.

 

Das Buch ist erhältlich im Verlag Neue Stadt
192 Seiten, gebunden, Format 13 x 21 cm, ISBN 978-3-7346-1112-4, EUR 18,00

Weitere Buchtipps

Das große Klaus-Hemmerle-Lesebuch öffnet Horizonte.

Wie Christsein heute gehen kann: Die Reflexionen von Klaus Hemerle (1929-1994) laden ein, mitzudenken und sich selbst neu auf den Weg des Glaubens, Hoffens, Liebens zu begeben.
»Denn nur im Gehen kann sich zeigen, dass es geht.«

Die unvermeidlichen Verletzungen, die jedem widerfahren, wirken oft lange nach; sie können das Leben und die Lebensfreude enorm trüben.

In 24 dichten Kapiteln zeigt dieses Buch die befreiende und heilende Kraft der Vergebung auf: Vergeben tut gut, einem selbst wie den anderen. Sie mag schwerfallen, aber sie gehört zum
menschlichen Reifungsprozess.

"Ich habe viele Menschen auf ihren letzten Wegetappen begleitet. So seltsam es klingen mag, aber diese Erfahrung hat mir selbst viel von meiner Angst vor dem Sterben genommen. Leben ist möglich - bis zuletzt. Aber man kann gar nicht früh genug damit beginnen, die Weichen gut zu stellen!" (Kathy Kalina)



Dieses neue Buch der erfahrenen amerikanischen Hospizschwester ist ...
- ermutigend und voller wichtiger Anregungen für Menschen, deren Lebenszeit begrenzt ist;
- hilfreich für alle, die an ihrer Seite sind;