Federico De Rosa

Dieses Mal stellt der Verlag Neue Stadt eines seiner Bücher vor:

"Einer unserer Vertreter hat es als sein 'wichtigstes Buch im Koffer' (in dem er immerhin einige Hundert neuer Bücher hat, die er den Buchhändlern vorstellt und verkauft) bezeichnet. Uns hat die Geschichte von Federico fasziniert, weil sie (wieder einmal) zeigt, wie viel man von einem Menschen gerade durch sein Anders-Sein lernen kann.

Federico ist ein junger italienischer Autist, der den „Neurotypischen“ (so nennt er die „Nicht-Autisten“) aus seinem Leben erzählen will. Er erzählt von seinem Leben als Kind und Jugendlicher, von seinen Träumen, von den Menschen, mit denen er seine ganz eigene Art der Gemeinschaft entdeckt hat, von den Dingen, an die er glaubt.

Federico ist fast nicht fähig zu sprechen. Mithilfe seiner Notebooks lernt er, sich zu verständigen. Und er beginnt, ein Buch zu schreiben. Ein sehr kluges Buch. Über sich und seine Geschichte. Über das, was „normal“ ist. Über das Gefängnis des „Anders-Seins“ und darüber, wie die Liebe der Menschen es sprengt: bewegende Einblicke in die Welt eines jungen Menschen, der unendlich viel mitzuteilen hat. Die Stadt Rom hat ihn zur „Person des Jahres“ ernannt."  

Gabriele Hartl
 

144 Seiten, kartoniert, ISBN 978-3-7346-1056-1, EUR 14,95

 

Weitere Buchtipps

Das große Klaus-Hemmerle-Lesebuch öffnet Horizonte.

Wie Christsein heute gehen kann: Die Reflexionen von Klaus Hemerle (1929-1994) laden ein, mitzudenken und sich selbst neu auf den Weg des Glaubens, Hoffens, Liebens zu begeben.
»Denn nur im Gehen kann sich zeigen, dass es geht.«

Die unvermeidlichen Verletzungen, die jedem widerfahren, wirken oft lange nach; sie können das Leben und die Lebensfreude enorm trüben.

In 24 dichten Kapiteln zeigt dieses Buch die befreiende und heilende Kraft der Vergebung auf: Vergeben tut gut, einem selbst wie den anderen. Sie mag schwerfallen, aber sie gehört zum
menschlichen Reifungsprozess.

"Ich habe viele Menschen auf ihren letzten Wegetappen begleitet. So seltsam es klingen mag, aber diese Erfahrung hat mir selbst viel von meiner Angst vor dem Sterben genommen. Leben ist möglich - bis zuletzt. Aber man kann gar nicht früh genug damit beginnen, die Weichen gut zu stellen!" (Kathy Kalina)



Dieses neue Buch der erfahrenen amerikanischen Hospizschwester ist ...
- ermutigend und voller wichtiger Anregungen für Menschen, deren Lebenszeit begrenzt ist;
- hilfreich für alle, die an ihrer Seite sind;