Martin Luther - Eine ökumenische Perspektive

Martin Luther – eine ökumenische Perspektive

Als reformierte Christin habe ich dieses Buch von Kardinal Walter Kasper mit großem Interesse gelesen. Kaspar ist als langjähriger  Präsidenten des Päpstlichen Rates zur Förderung der Einheit der Christen sicherlich ein Ökumene-Profi. In diesem seinem Buch über Martin Luther zeigt er, wie aktuell das Leben und die Botschaft Luthers für unser ökumenisches Leben sein kann.

Er zeichnet zunächst ein klares und umfassendes Bild der Zeit Luthers und berichtet dann ohne Beschönigung über den ökumenischen Weg der Kirchen im Laufe der Jahrhunderte.

Einige Gedanken Kaspars zur Ökumene scheinen mir besonders nachdenkenswert:

„Die Kirchen können es sich gar nicht mehr leisten, gegen- oder auch selbstgenügsam nebeneinander zu stehen, sie müssen miteinander leben und aufeinander zugehen.
Gemeinsam müssen wir der brutalen Gewalt die universelle christliche Botschaft der Liebe, des gewaltlosen Einsatzes für Gerechtigkeit, Frieden und Freiheit entgegensetzen.
Die beste ökumenische Idee für 2017, die ich kenne, ist ein gemeinsames Christusfest zu feiern (wie der lutherische Landesbischof und Ratsvorsitzende der EKD, Heinrich Bedford-Strohm vorschlägt). Das wäre ökumenische Katholizität ganz nah bei den Menschen und mitten in der Welt.“


Was hat nun Martin Luther uns heute in Sachen Ökumene zu sagen?

Nun, für mich hat es sich gelohnt, mit Walter Kasper dieser Frage auf den Grund zu gehen!

 

Elisabeth Reusser

Weitere Buchtipps

Etwas Besonderes. Weil eine Geburt etwas Besonderes ist.
Ein Kind ist ein WUNDER!
… ein GESCHENK. Vielleicht das größte…

Bilder, die das Herz berühren,
Kurze Texte, die aus der Seele in die Seele sprechen.
Voller ESPRIT. Einfach SCHÖN.

Für MÜTTER.
Zur Geburt. Oder einfach so.

Für VÄTER.
Für alle, die KINDER haben…

Das große Klaus-Hemmerle-Lesebuch öffnet Horizonte.

Wie Christsein heute gehen kann: Die Reflexionen von Klaus Hemerle (1929-1994) laden ein, mitzudenken und sich selbst neu auf den Weg des Glaubens, Hoffens, Liebens zu begeben.
»Denn nur im Gehen kann sich zeigen, dass es geht.«

Die unvermeidlichen Verletzungen, die jedem widerfahren, wirken oft lange nach; sie können das Leben und die Lebensfreude enorm trüben.

In 24 dichten Kapiteln zeigt dieses Buch die befreiende und heilende Kraft der Vergebung auf: Vergeben tut gut, einem selbst wie den anderen. Sie mag schwerfallen, aber sie gehört zum
menschlichen Reifungsprozess.