Gegensätze verwandeln

221 Mitglieder des Trägerkreises von Miteinander für Europa kamen im November zu ihrem jährlichen Treffen nach Timisoara, der europäischen Kulturhauptstadt 2023.

Sie waren aus 29 Ländern, auch aus der Ukraine, Russland und dem Nahen Osten angereist; gehören verschiedensten christlichen Kirchen an und vertreten insgesamt 300 Gemeinschaften und Bewegungen.

Dialog fast unmöglich

Sie wollten die weltweiten Spannungen – auch zwischen Ost- und Westeuropa - aufgreifen und den gemeinsamen Weg der Kirchen stärken. Diesem ständigen Dialog, für den sich das Netzwerk Miteinander für Europa engagiert, zollte Margaret Karram, Präsidentin der Fokolar-Bewegung, dankbare Anerkennung: „Das Wort Dialog auszusprechen scheint heute fast unmöglich, und doch ist es eines der Gesichter der Hoffnung, vielleicht das wirksamste, weil es ein äußerst mächtiges Zeugnis ist und die Kraft hat, Dinge zu verändern, wenn es von Gemeinschaften gegeben wird, die durch das Leben des Evangeliums vereint sind. Das ist es, worauf wir zu hoffen „wagen“ und wofür wir uns einsetzen: ein großes Netz der Geschwisterlichkeit in der Welt auszuspannen, dieser „Sauerteig“ zu sein, der in der heutigen Geschichte Vergebung und Versöhnung bewirkt.“

Aus Deutschland waren etwa 70 Teilnehmende dabei. Peter Forst blickt zurück: "Timisoara war ein liebenswürdiger und großzügiger Gastgeber und gab in seiner kulturellen und konfessionellen Vielfalt ein beeindruckendes Zeugnis eines geeinten Europa im Kleinen. Diesen Glauben an die Kraft des vermeintlich Kleinen habe ich von dieser Begegnung des 'Miteinander für Europa' mitgenommen."

Offensichtlich wurde also das Tagungsmotto zur Tagungserfahrung: "Called to unity - Zur Einheit gerufen". Mitten in den Rissen Europas und der Welt. 


Source URL: https://www.fokolar-bewegung.de/node/1497