Foto: Ursel Haaf

Klaus Hemmerle Forum

Es will den Dialog zwischen Kirche und Welt weiterführen, den Klaus Hemmerle begonnen hat: „Wenn die Welt das Wort der Liebe Gottes an mich ist, dann ist sie der Raum des Gespräches zwischen ihm und mir.“
(K. Hemmerle, Offene Weltformel, 1969, in: Wie Glauben im Leben geht, München 1995, Verlag Neue Stadt, S. 21)

Priester und Diakone in der Fokolar-Bewegung

Klaus Hemmerle (1929 – 1994) bekam als junger Priester den Auftrag, die Katholische Akademie Freiburg zu leiten. Ziel war die Begegnung von Kirche und Welt. Später war er Professor für Fundamentaltheologie und Religionsphilosophie in Bochum und Freiburg und seit 1975 Bischof des Bistums Aachen. Seine spirituelle Heimat war die Fokolar-Bewegung. Mit deren Gründerin Chiara Lubich gründete er 1990 das Studienzentrum „Scuola Abba“ zur Förderung einer Theologie, die im Charisma der Einheit enthalten ist.

Ihn kennzeichnete eine doppelte Grundhaltung: Die Bereitschaft zum Dialog und die Treue zum Evangelium. Seine Impulse zur Ökumene, zum Dialog mit dem Judentum, mit dem Islam und mit unterschiedlichsten Gruppen der Gesellschaft sind von bleibender Aktualität. Seine Art zu denken und zu leben inspirierte sich an der gemeinschaftlichen Spiritualität des Fokolars. So entwickelte er eine trinitarische Theologie und Spiritualität, die in der Pastoral wirksam wurde.

Dem geistlichen Fundament und Erbe des philosophisch-theologischen und pastoralen Wirkens und Denkens von Klaus Hemmerle verpflichtet, macht sich das Klaus Hemmerle Forum den Beginn der Präambel zu eigen, die Chiara Lubich dem Generalstatut der Fokolar-Bewegung vorangestellt hat: „Die gegenseitige und beständige Liebe, die die Einheit und die Gegenwart Jesu in der Gemeinschaft ermöglicht“, ist grundlegend für den Geist und die Arbeit des Forums.