Die Zukunft der Ökumene

Führende Persönlichkeiten verschiedener Kirchen des Ökumenischen Kirchenrates ÖKR und der Römisch-katholischen Kirche sind in der ersten Septemberwoche zu einer Tagung in Ottmaring zusammengekommen.

Auch Bischof Heinrich Bedford-Strohm, Vorsitzender des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland, war am Montag nach Ottmaring gekommen und berichtete von den Feierlichkeiten zum 500. Reformationsjubiläum. Es war als „Christusfest“ gefeiert worden und wollte sich auf den zentralen Stellenwert des Evangeliums von Jesus Christus und nicht nur auf das lutherische Erbe konzentrieren. „Es war großartig zu sehen, wie Türen und Herzen geöffnet wurden, wie Freundschaften geschlossen wurden und wie Christinnen und Christen aus ganz verschiedenen kirchlichen Traditionen gemeinsam feiern, Erinnerungen heilen und neue Beziehungen aufbauen konnten. Das muss weitergehen!“, sagte Bedford-Strohm. In der weiteren gemeinsamen Arbeit geht es jetzt um die ökumenische Zusammenarbeit in den Friedensbemühungen und der seelsorgerischen Betreuung von Migrierenden und Flüchtlingen. Der Ökumenische Rat der Kirchen (ÖRK) fördert die Einheit der Christen im Glauben, Zeugnis und Dienst für eine gerechte und friedliche Welt. 1948 als ökumenische Gemeinschaft von Kirchen gegründet, gehören dem ÖRK inzwischen 350 Mitgliedskirchen an, die zusammen über 500 Millionen Christen aus protestantischen, orthodoxen, anglikanischen und anderen Traditionen in mehr als 140 Ländern repräsentieren. Es gibt eine enge Zusammenarbeit mit der römisch-katholischen Kirche.

Bildnachweise

Auf dieser Seite verwendete Fotos: