Botschaft aus Augsburg nach Lund

26. Oktober 2016

Botschaft aus Augsburg nach Lund

Bischöfe verschiedener Kirchen entsenden Botschafter zum Reformationsgedenken nach Schweden

Mit einer Botschaft an die Festgemeinschaft, die mit Papst Franziskus und Munib Younan vom Lutherischen Weltbund in wenigen Tagen im schwedischen Lund zum Gedenken an 500 Jahre Reformation zusammenkommt, erklärten heute 25 Bischöfe verschiedener Kirchen von Augsburg aus ihre Solidarität und ihre Freude über die weiteren Schritte hin zu einer größeren Gemeinschaft und Einheit unter den Christen.

Die Vertreter aus 14 verschiedenen Kirchen sind aus vier Kontinenten bis Freitag in Ökumenischen Lebenszentrum Ottmaring zusammen und haben heute in der evangelischen St.Anna-Kirche an die historisch wichtige „Gemeinsame Erklärung zur Rechtfertigungslehre“ erinnert, die 1999 am gleichen Ort von Vertretern der Katholischen Kirche und des Lutherischen Weltbundes unterzeichnet worden war.

Wir haben die Hände, die wir uns damals gereicht haben, nicht wieder losgelassen und es sind viele weitere Hände dazugekommen“, zog Landesbischof i.R. Christian Krause 17 Jahre später erfreut Bilanz. Die gemeinsame Erklärung sei nicht nur ein Stück Papier geblieben, sondern habe viele weitere Weltkirchengemeinschaften in ein gemeinsames Bekenntnis eingebunden. So wiederholten heute in Augsburg auch Vertreter der anglikanischen und der methodistischen Kirche Ausschnitte aus den gemeinsamen Glaubensaussagen. Bei der Ankündigung, dieses gemeinsame Bekenntnis auch als Gruß von Augsburg aus nach Lund zu schicken und sie durch eine Delegation der ökumenischen Bischofsbegegnung zu überbringen, brach in der Augsburger St.Anna-Kirche spontaner Applaus aus.

Wir erneuern die Bereitschaft, unser Leben einzusetzen als Werkzeuge der gegenseitigen Liebe und Barmherzigkeit, 'auf das alle sein seien'“, bekräftigen die in Ottmaring versammelten Bischöfe in der Botschaft. „Für uns sind das mehr als nur Worte – das ist die Erfahrung, die wir in diesen Tagen miteinander leben“, unterstrich Kardinal Francis Kriengsak Kovithavanij aus Bangkok als leitender Moderator der Gruppe.

Die Bischöfe kommen aus verschiedenen Kirchen der katholischen, evangelischen, anglikanischen und orthodoxen Tradition.

Dateianhang

Weitere Pressemitteilungen

14. Februar 2020

Klaus-Hemmerle-Preis an Erzbischof Anastasios von Tirana
Auf die Titelseiten der deutschen Medien mag es der sanftmütige weißbärtige Mann bisher nicht geschafft haben. In den internationalen Kirchenkreisen und auch in den politischen Kreisen des ehemals kommunistisch geprägten Europas ist der 90-jährige Grieche jedoch eine bekannte und geschätzte Größe.

19. Januar 2020

Zum 100. Geburtstag von Fokolar-Gründerin Chiara Lubich am 22.01.2020
Ihr Traum war die universelle Geschwisterlichkeit – das Motto vieler Veranstaltungen, vor allem der zahlreichen Jugendfestivals der Fokolare die „geeinte Welt“. Einheit, Geschwisterlichkeit, die Ermutigung, Brücken zu bauen und sich dort einzusetzen, wo Gott und die Religion nicht hinzukommen scheinen, dafür brannte Chiara Lubich. Am 22. Januar 2020 wäre die Gründerin der international verbreiteten Fokolar-Bewegung 100 Jahre alt geworden.

11. November 2019

Die diözesane Etappe des Prozesses der Seligsprechung Chiara Lubichs fand am Sonntag, 10.11.2019 im Dom zu Frascati ihren offiziellen Abschluss.