Margaret Karram ist die neue Präsidentin der Fokolar-Bewegung

01. Februar 2021

Sie wurde am 31. Januar gewählt und ist die dritte Präsidentin an der Spitze der Bewegung nach der Gründerin Chiara Lubich und nach Maria Voce, die zwei Amtszeiten absolviert hat.
Margaret Karram wurde gestern mit mehr als zwei Dritteln der abgegebenen Stimmen von den Teilnehmenden der Generalversammlung der Fokolar-Bewegung, die sich aus 359 Vertretern aus der ganzen Welt zusammensetzt, zur Präsidentin gewählt.

Sie ist 58 Jahre alt, kommt aus Haifa (Israel) und ist katholische Palästinenserin. Karram absolvierte ihr Studium der Judaistik an der Hebrew University of Los Angeles (USA). Sie war in verschiedenen verantwortlichen Positionen für die Fokolar-Bewegung in Los Angeles und in Jerusalem tätig. Sie hat in diversen Kommissionen und Organisationen zur Förderung des Dialogs zwischen den drei monotheistischen Religionen mitgearbeitet, wie z.B. in der Bischöflichen Kommission für den Interreligiösen Dialog, in der Versammlung der katholischen Gemeinschaften des Heiligen Landes und in der Organisation ICCI (Interreligious Coordinating Council in Israel). Sie arbeitete 14 Jahre lang im italienischen Generalkonsulat in Jerusalem.
Seit 2014 ist sie am Internationalen Fokolar-Zentrum als Beraterin für Italien und Albanien tätig und mitverantwortlich für den Dialog zwischen kirchlichen Bewegungen und neuen katholischen Gemeinschaften.
Sie spricht Arabisch, Hebräisch, Italienisch und Englisch. Im Jahr 2013 erhielt sie den „Mount Zion Award for Reconciliation“, der ihr zusammen mit der jüdischen Gelehrten und Forscherin Yisca Harani für ihr Engagement im Dialog zwischen verschiedenen Kulturen und Religionen verliehen wurde. Dieser Preis wird alle zwei Jahre vom Institut für Jüdisch-Christliche Forschung (IJCF) an der Universität Luzern, im Namen der Mount Zion Foundation und in Zusammenarbeit mit der Dormitio-Abtei verliehen.

Im Jahr 2016 erhielt sie den Internationalen Preis der Heiligen Rita: Er zeichnet Menschen aus, die sich für den Dialog zwischen Christen, Juden, Muslimen, Israelis und Palästinensern einsetzen und dabei vom konkreten Alltagsleben ausgehen.
Die Wahl fand gestern, am 31. Januar 2021, statt, doch ihre Ernennung wurde erst heute wirksam nach der Bestätigung durch das Dikasterium für Laien, Familie und das Leben, wie es das Allgemeine Statut der Fokolar-Bewegung verlangt.
Im Dokument aus dem Vatikan wird der Wunsch ausgedrückt, dass die neue Präsidentin in der Lage sein möge, ihre Aufgabe "mit Treue, im Geist des Dienstes und mit kirchlicher Weite zum Wohl der Mitglieder des Werkes und der Weltkirche" auszuführen.

Die Aufgaben des Fokolar-Präsidenten
Gemäß dem Allgemeinen Statut der Bewegung wird die Präsidentin aus den Reihen der Fokolarinnen (gottgeweihte Frauen mit ewigen Gelübden) gewählt und wird immer eine Frau sein. Sie ist ein "Zeichen der Einheit der Bewegung", was bedeutet, dass sie die große religiöse, kulturelle, soziale und geographische Vielfalt all derer repräsentiert, die sich der Spiritualität der Fokolar-Bewegung in den 182 Ländern, in denen sie präsent ist, zugehörig fühlen. Sie setzt sich ein für die Botschaft der Geschwisterlichkeit, die ihre Gründerin, Chiara Lubich, aus dem Evangelium schöpfte: "Alle sollen eins sein" (Joh 17,20-26).
Margaret Karram erwarten viele Verpflichtungen und Herausforderungen in den kommenden Jahren: die Leitung und Führung einer weltweiten Bewegung, die lokal und global eng mit den Realitäten und Herausforderungen der Menschheit verbunden ist, angefangen mit der Zeit der Pandemie. Das Statut beschreibt auch den "Stil", der die Arbeit der Präsidentin kennzeichnen sollte: "Die Präsidentin soll vor allem den Vorsitz der Liebe führen, denn sie soll die Erste in der Liebe sein, das heißt, die Erste im Dienst an ihren Schwestern und Brüdern, entsprechend den Worten Jesu: „Wer bei euch der Erste sein will, der soll der Sklave aller sein“ (Mk 10, 44).
Die erste Pflicht der Präsidentin besteht also darin, Brücken zu bauen und die zentrale Botschaft der Fokolar-Spiritualität zu vertreten, zu leben und zu verbreiten, auch wenn es sie, wie es im Statut weiter heißt, das Leben kosten sollte.

Die nächsten Schritte der Generalversammlung der Fokolar-Bewegung sind die Wahl des Kopräsidenten am Nachmittag des 01. Februar und die Wahlen der Beraterinnen und Berater am 4. Februar.

Weitere Pressemitteilungen

06. Februar 2021

Am Samstag, 6. Februar, empfing Papst Franziskus in Privataudienz die 362 Teilnehmenden der Generalversammlung der Fokolar-Bewegung, eine Vertretung war in der Aula Paul VI. im Vatikan anwesend, die Mehrheit über Internet zugeschaltet.

22. Januar 2021

Die Generalversammlung der Fokolar-Bewegung findet vom 24. Januar bis 7. Februar 2021 online statt. Das international besetzte Gremium tritt alle sechs Jahre zusammen und wählt die Präsidentin und den Co-Präsidenten sowie das Leitungsgremium der Bewegung. Außerdem legt es die Orientierungs- und Handlungsrichtlinien für die nächsten sechs Jahre fest.

22. Oktober 2020

Im Hinblick auf die von einigen französischen Medien am 16. Oktober veröffentlichten Nachrichten über den Fall der sexualisierten Gewalt gegenüber Minderjährigen durch J.M.M., ein in Frankreich wohnhaftes ehemaliges Mitglied der Fokolar-Bewegung, der in einer Fokolar-Wohngemeinschaft lebte, drückt die Fokolar-Bewegung vor allem ihre tiefe Erschütterung, ihre Nähe und ihre Unterstützung für die Betroffenen und ihre Familien aus.