Räume für Dialog und Begegnung schaffen

Sunday, 19. January 2020

Zum 100. Geburtstag von Fokolar-Gründerin Chiara Lubich am 22.01.2020
Ihr Traum war die universelle Geschwisterlichkeit – das Motto vieler Veranstaltungen, vor allem der zahlreichen Jugendfestivals der Fokolare die „geeinte Welt“. Einheit, Geschwisterlichkeit, die Ermutigung, Brücken zu bauen und sich dort einzusetzen, wo Gott und die Religion nicht hinzukommen scheinen, dafür brannte Chiara Lubich. Am 22. Januar 2020 wäre die Gründerin der international verbreiteten Fokolar-Bewegung 100 Jahre alt geworden.
Am 14. März 2008 verstarb die gebürtige Trientnerin in Rocca di Papa und hinterließ eine weit verzweigte und breit engagierte Gemeinschaft von Menschen unterschiedlichsten Alters, verschiedenster Kulturen und Religionen.

Die von Lubich gegründete Fokolar-Bewegung steht besonders für den Dialog unter Christen verschiedener Konfessionen und mit Gläubigen anderer Religionen sowie mit Menschen ohne religiöses Credo. Ihre Mitglieder engagieren sich in sozialen Initiativen, in der Politik, in Kunst und Kultur wie auch in alternativen Wirtschaftsmodellen.
Aus Anlass ihres 100. Geburtstag lädt die Gemeinschaft in vielen Ländern der Welt zu Begegnungen und Veranstaltungen ein: Neben einer international koordinierten Jahresausstellung des Historischen Museums in Lubichs Heimatstadt Trient wird in der ganzen Welt mit Kulturveranstaltungen, Symposien und Tagungen an die engagierte Italienerin erinnert und Gelegenheit sein, das gesellschaftspolitische, kirchliche und soziale Engagement der internationalen Gemeinschaft kennenzulernen.

Einen Überblick über die Veranstaltungen im deutschsprachigen Raum finden Sie auf der Homepage https://www.fokolar-bewegung.de/events-100jahre 
Materialien für die Presse (historische und aktuelle Fotos, Pressemeldungen) sind im Pressebereich hinterlegt.
Im Verlag „Neue Stadt“ erschien aus Anlass ihres 100-jährigen Geburtstags ein Buch mit biografischen Elementen zu Chiara Lubich und Aufsätzen zu Kernelementen ihrer Spiritualität – mehr Informationen dazu hier: https://www.fokolar-bewegung.de/buchtipp/ein-leben-fuer-die-einheit
 

Weitere Pressemitteilungen

„Himmel zwischen uns“ Film über Klaus Hemmerle, den Beziehungsphilosophen Preview am 22.01.16, 17:00 Uhr Bistumsakademie, Aachen Die Herausforderungen eines gewalttätigen Islamismus, eines durch Flüchtlingsströme bestärkten Nationalismus haben auch hierzulande die Antennen weiter ausfahren lassen, und viele fragen nicht ohne Angst: Was ist mit unserer eigenen Religion, wie weit reicht unsere integrative Kraft?

Annette Schavan hält Laudatio für Preisträgerin Dr. Noorjehan Abdul Majid

Verleihung am 25. Januar 2018 in Aachen

Der Rabbiner Dr. Henry G. Brandt erhält den achten Klaus-Hemmerle-Preis, eine Auszeichnung, die die Fokolar-Bewegung in Erinnerung an den verstorbenen Bischof von Aachen alle zwei Jahre verleiht.