Foto: Ursel Haaf

Prävention sexualisierte Gewalt

Prävention sexualisierter Gewalt in der Fokolar-Bewegung Deutschland

Die Fokolar-Bewegung bietet Kindern, Jugendlichen und schutz- und hilfebedürftigen Erwachsenen innerhalb ihrer unterschiedlichen Veranstaltungen einen geschützten Raum an, in dem sie sich menschlich und geistlich entfalten können.
Im Rahmen der ganzheitlichen Wertevermittlung findet dabei auch ein offener Umgang mit den Themen sexuelle Grenzüberschreitungen und sexualisierte Gewalt an bzw. unter Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen statt.
Die Sensibilisierung gegen alle Formen sexualisierter Gewalt – auch gegenüber solchen, die unterhalb der Schwelle der Strafbarkeit liegen – erfolgt mit dem Ziel, den Blick für die Würde des Menschen zu schärfen und alle Formen sexualisierter Grenzverletzung und Gewalt grundsätzlich zu verhindern bzw. konsequent gegen diese vorzugehen.
Zur Umsetzung der „Rahmenordnung Prävention gegen sexualisierte Gewalt an Minderjährigen und erwachsenen Schutzbefohlenen im Bereich der Deutschen Bischofskonferenz“ hat die Fokolar-Bewegung in Deutschland deshalb eigene „Leitlinien zur Prävention sexualisierter Gewalt“ erlassen.
Zu diesen gehören die verbindliche Teilnahme an Präventionsschulungen, die schriftliche Anerkennung des Verhaltenscodex der Fokolar-Bewegung inklusive Selbstauskunftserklärung, sowie die Einsichtnahme in Erweiterte Polizeiliche Führungszeugnisse bei allen Personen, die bei Veranstaltungen in unmittelbaren Kontakt mit Kindern, Jugendlichen und schutz- und hilfebedürftigen Erwachsenen treten, durch die Präventionsstelle der Fokolar-Bewegung in Deutschland,.
In Fragen zu Präventionsschulungen und deren Terminen wenden Sie sich bitte unter praevention(a)fokolar-bewegung.de an die Schulungsverantwortliche für Deutschland, Regina Maria Lösch, oder die Präventionsstelle in Ottmaring.
Zu Fragen zur Beantragung von und Einsichtnahme in Erweiterte Polizeiliche Führungszeugnisse, sowie für eine Liste, der für den Bereich der Fokolar-Bewegung in Deutschland zugelassenen Betreuer*innen für Kinder, Jugendliche und schutz- und hilfesuchende Erwachsene wenden Sie sich bitte direkt an den Präventionsbeauftragten Franz Wezel:
Fokolar-Bewegung Deutschland e.V., c/o Koordinationsstelle Prävention, Postanschrift Eichenstraße 31, 86316 Friedberg-Ottmaring, oder per Mail über praevention(a)fokolar-bewegung.de.

Leitlinien zur Prävention sexualisierter Gewalt in der Fokolar-Bewegung in Deutschland
Rahmenordnung Prävention gegen sexualisierte Gewalt an Minderjährigen und erwachsenen Schutzbefohlenen im Bereich der Deutschen Bischofskonferenz