Foto: Neue Stadt

Hundert Wünsche zur Hochzeit

"Wir wollten ein facettenreiches Glückwunschbuch schreiben, so wie die Liebe und das Leben tausend Facetten haben. So wünschen wir Ihnen von Herzen all das, was die Liebe braucht, um lebendig zu bleiben: von A wie Ausdauer und Augenzwinkern bis Z wie Zusammenhalt (und manchmal auch Zwieback!), Großes und Kleines."

Aus einem Interview mit den Autoren:
"Gottes Segen verbindet 'Mitgefühl und Meerrettich'"
Momentan heiraten besonders viele Menschen. Als Hochzeitsgast stellt sich immer wieder die Frage, was man wünschen soll. Meine Frau Kerstin und ich haben uns dazu Gedanken und ein Buch daraus gemacht. Unser Ergebnis: Wir verbinden einen klassischen Wunsch mit einem ungewöhnlichen Begriff aus dem Alltag. "Fantasie" verbinden wir mit "Feinripp", "Blödsinn" mit "Barmherzigkeit" und Mitgefühl" mit "Meerrettich". Es ist wichtig, die hohen Erwartungen und Wünsche an eine Beziehung mit den "Fallen des Alltags" zu verbinden. Es braucht Mitgefühl, aber manchmal auch die notwendige Schärfe - so wie sie der Meerrettich mitbringt und in die Nase steigen lässt. Eine Beziehung ist immer eine Mischung. (...) Gott will mit seinem Segen genau in dieser Mischung dabei sein. Er ist nicht nur am Hochfest der Hochzeit dabei, wenn in der Kirche das "Halleluja" erklingt. Er bleibt im Alltag treu auch bei Feinripp und Meerrettichmomenten. Ob Offenheit und Opferbereitschaft oder Neugier und Nachhaltigkeit: Es gibt sicherlich mehr als 100 gute Wünsche für eine Hochzeit und die Zeit danach. Und er gibt uns auch nicht auf, wenn wir scheitern."

Autoren:
Marcus C. Leitschuh, geboren 1972, ist Religionslehrer in Immenhausen bei Kassel und bekannt durch mehrere Buchveröffentlichungen, u. a. Jugendgebetbücher. Er ist Mitglied im Zentralkomitee der deutschen Katholiken.

Kerstin Leitschuh, geb. Held, Jahrgang 1976, Politologin und Germanistin, über zehn Jahre Dekanatsreferentin in Oberschwaben, ist jetzt Referentin für Unternehmenskommunikation in der Stiftung Kurhessisches Diakonissenhaus Kassel.

Erhältlich beim Verlag Neue Stadt

Weitere Buchtipps

An Weihnachten feiern wir nicht eine Erinnerung, sondern eine Prophetie, eine Verheißung. Weihnachten, das ist kein sentimentales Fest, sondern insgeheim der eigentliche Wendepunkt der Geschichte. (...) Nicht durch eine Abnahme des Menschlichen wächst in uns das Göttliche. Weniger „Menschliches“ bedeutet eben nicht „mehr Göttliches“. Das exakte Gegenteil ist richtig. „Mehr Gott“, das heißt: „mehr Mensch“, „mehr Ich“. Gäbe es Weihnachten nicht, wäre das eine Verarmung meines Menschseins. - In der Weihnacht steckt eine Leben und Welt verändernde Kraft, die wir längst nicht ausgeschöpft haben…

Einige Pressestimmen:

Cohen - wie ihn nur ganz wenige kennen…
- Hintergründe des Welthits „Hallelujah“
- Das erste Buch über den Glauben Leonard Cohens
· Ein Türöffner zur Tiefendimension des Lebens für Suchende
- Mit teilweise erstmals veröffentlichten Schwarz-Weiß-Fotos

Leonard Cohens Lied „Hallelujah“ berührt die Herzen von Menschen auf der ganzen Welt. Bewegend schildert es Gott, die Schönheit der Liebe und den Bann der Sexualität.

Ob wir wollen oder nicht: Die Folgen der Corona-Pandemie waren und sind einschneidend – und längst nicht überschaubar. Auch für die Seele, für die eigene Befindlichkeit. Ungewissheit und durchkreuzte Pläne, die Konfrontation mit Krankheit und Tod rufen Ängste und Depressionen, Aggressionen und Frustrationen hervor.
Die Realität auszublenden hilft nicht. Aber wie kann es gelingen, sich dem Leben mit seinen Herausforderungen, auch dieser Pandemie, zu stellen?

Elisabeth Lukas und Koautor Reinhardt Wurzel zeigen auf, wie sich »die seelische Immunität« stärken lässt, ja wie die veränderte Situation beitragen kann, das eigene Leben voll und ganz zu leben – mit einem geweiteten Horizont.