Foto: Neue Stadt

Hundert Wünsche zur Hochzeit

"Wir wollten ein facettenreiches Glückwunschbuch schreiben, so wie die Liebe und das Leben tausend Facetten haben. So wünschen wir Ihnen von Herzen all das, was die Liebe braucht, um lebendig zu bleiben: von A wie Ausdauer und Augenzwinkern bis Z wie Zusammenhalt (und manchmal auch Zwieback!), Großes und Kleines."

Aus einem Interview mit den Autoren:
"Gottes Segen verbindet 'Mitgefühl und Meerrettich'"
Momentan heiraten besonders viele Menschen. Als Hochzeitsgast stellt sich immer wieder die Frage, was man wünschen soll. Meine Frau Kerstin und ich haben uns dazu Gedanken und ein Buch daraus gemacht. Unser Ergebnis: Wir verbinden einen klassischen Wunsch mit einem ungewöhnlichen Begriff aus dem Alltag. "Fantasie" verbinden wir mit "Feinripp", "Blödsinn" mit "Barmherzigkeit" und Mitgefühl" mit "Meerrettich". Es ist wichtig, die hohen Erwartungen und Wünsche an eine Beziehung mit den "Fallen des Alltags" zu verbinden. Es braucht Mitgefühl, aber manchmal auch die notwendige Schärfe - so wie sie der Meerrettich mitbringt und in die Nase steigen lässt. Eine Beziehung ist immer eine Mischung. (...) Gott will mit seinem Segen genau in dieser Mischung dabei sein. Er ist nicht nur am Hochfest der Hochzeit dabei, wenn in der Kirche das "Halleluja" erklingt. Er bleibt im Alltag treu auch bei Feinripp und Meerrettichmomenten. Ob Offenheit und Opferbereitschaft oder Neugier und Nachhaltigkeit: Es gibt sicherlich mehr als 100 gute Wünsche für eine Hochzeit und die Zeit danach. Und er gibt uns auch nicht auf, wenn wir scheitern."

Autoren:
Marcus C. Leitschuh, geboren 1972, ist Religionslehrer in Immenhausen bei Kassel und bekannt durch mehrere Buchveröffentlichungen, u. a. Jugendgebetbücher. Er ist Mitglied im Zentralkomitee der deutschen Katholiken.

Kerstin Leitschuh, geb. Held, Jahrgang 1976, Politologin und Germanistin, über zehn Jahre Dekanatsreferentin in Oberschwaben, ist jetzt Referentin für Unternehmenskommunikation in der Stiftung Kurhessisches Diakonissenhaus Kassel.

Erhältlich beim Verlag Neue Stadt

Weitere Buchtipps

Zum 60. Todestag am 18.9.2021 eine Annäherungen an den UN-Generalsekretär und Friedensnobelpreisträger Dag Hammarskjöld. Einblicke in die innere, verborgene Seite des Mannes, der vermutlich einen Dritten Weltkrieg verhinderte.

Dag Hammarskjöld (1905–1961), UN-Generalsekretär und Friedensnobelpreisträger, hat Spuren hinterlassen. Einer seiner Nachfolger, Kofi Annan, bekannte: „Für einen Generalsekretär der Vereinten Nationen gibt es keine bessere Methode, als sich zu fragen: Wie hätte Hammarskjöld gehandelt?“

Uwe Birnsteins Hommage an Bob Dylan anlässlich seines 80. Geburtstags am 24. Mai 2021. Wie der Rock-Rebell Gott sucht, Eigensinn lebt und den Frieden besingt

Mit seinen Songs spiegelt und prägt Bob Dylan seit den 1960er Jahren das Lebensgefühl der Protest-Generation. Was vielen unbekannt ist: Wie ein roter Faden durchziehen von Anfang an religiöse Themen seine Lieder.

Allerlei Strategien gegen »Depri, Frust & Co.«

Aus jeder Seite quillt eine wunderbare Portion Zuversicht hervor:
In »der Krise«, in einer der unausweichlichen Krisen gefundene kleine Strategien, die Neues aufzeigen, die herausführen, zumindest zeitweise, und die öfter mal schmunzeln lassen!