Hand in Hand für den Frieden

2000 Menschen, knapp 2000 Meter für den Frieden - eine Menschenkette rund um die Innenstadt von Kamen setzt ein starkes Zeichen

Auch der Bürgermeister Hermann Hupe ist jedes Mal dabei, bereits im Vorfeld wirbt er für die Menschenkette. Es bewegt ihn, wie viele sich für seine Stadt einsetzen. Gelingendes Miteinander – das ist auch ihm enorm wichtig.

Nach einem verregneten Tag kommt pünktlich um 19.30 Uhr die Sonne hervor. Die Kette formiert sich, und mit dem Glockenschlag Punkt acht wird eine Schweigeminute gefolgt von brausendem Applaus rund um die Stadt.

Mariam aus Afghanistan schildert ihre Gefühle: „Diese Augenblicke der Kette – Hand in Hand – haben mich emotional sehr angerührt! Ich bin so dankbar, dass ich Teil von diesem Großen sein konnte!“ Ein junger Perser: „Gänsehaut pur! Fremde Hände in meiner Hand und ich spürte: Die gehören zu mir!“ Und ein junger Student aus Hannover sagt, er hätte so etwas noch nie erlebt. „Irgendwie habe ich verstanden: Als Menschen gehören wir zusammen.“

 

Bildnachweise

Auf dieser Seite verwendete Fotos: